Gay Romances

Cutting Cords - Mickie B. Aishling (http://mickieashling.com/?p=25)

Ich bekenne, ich liebe tortured heroes. In dieser Liebesromanze gab es gleich zwei davon. Sloan, der kifft und sich durch Ritzen selbst verletzt. Und Cole, der aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet. Ihre Väter waren gemeinsam Profibaseballspieler in San Francisco und konnten ihre Freundschaft über die Jahre und große Entfernungen retten. Als Sloans Drogenkonsum immer stärker wird, beschließen sie, dass Sloan in New York einen Neuanfang wagt und zu Cole zieht. Gegen den Willen der Söhne, die sich vor 15 Jahren das letzte Mal gesehen haben und wenig Interesse an einem Zusammenleben haben. Doch schon bald genießen sie die Nähe des anderen. Im Gegensatz zum offen schwulen Sloan, braucht Cole lange, um sich seine Gefühle für Sloan einzugestehen. Während Sloan von einer festen Beziehung träumt, hält Cole an seiner Freundin fest und stößt Sloan immer wieder heftig von sich.

Ungewohnt war für mich die Erzählperspektive. Diese wechselte zwischen der ersten Person aus Sloans Sicht und der dritten Person aus Coles Sicht. Im Gegensatz zur reinen Ich-Erzählung war es so auch möglich, Coles Gefühle und Gedanken direkt mitzuerleben.

Cutting Cords ist ein sehr emotionaler, flüssig zu lesender Roman, der bisweilen unter der Last der Probleme der Hauptprotagonisten leidet. Mir hat es dennoch gefallen und ich habe bereits weitere Bücher der Autorin bestellt.

11.11.10 07:56

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen